S Y L T   2 0 2 1

Urlaubsdokumentation in Fotos, Filmen, Zeichnungen und Gedichten

Das kleine BEST OF SYLT gibt es zusätzlich im G&GN-Institutsarchiv, wo alle Urlaube gut dokumentiert sind!

SYLT 2021 ZWISCHEN DEMUT & DEKADENZ: SOMMERURLAUB MIT MASKE, NEGATIVTEST UND DYSTOPISCHER ROMANTIK

Inmitten der Corona-Pandemie einen Kurzurlaub auf der Insel Sylt zu genießen, fällt schwer im Angesichte der globalen ökonomischen Ungerechtigkeit, Klimatragödien und zu betrauernden Toten durch Covid, Hochwasser, Armut und Politiker, die Steuergelder verschwenden, sich mit Provisionen bereichern, wenn andere vergeblich um Lohnerhöhungen kämpfen. Ich könnte den ganzen Tag schreien vor lauter Wut und Verzweiflung, wenn ich der Stimme des Ichs folgen würde. Disidentifikation dient daher der Tiefenentspannung, einer chilligen Wellnesshaltung, die sich pervers anfühlt, umgeben von Tod und Krankheit. Und doch ist da die Schönheit der Natur und das Bedürfnis, zwischendurch Luft zu holen, um Kraft aus der Ruhe und Gedankenleere zu tanken, neue Motivation für weitere Aufgaben zu sammeln, die sich aus dem sozialen Spektakel ergeben. Niemand hat sich anfänglich die eigene Situation ausgesucht. Wir werden in den Wahnsinn hineingeboren und können froh sein, nicht ewig leben zu müssen. Selbstmord ist völlig überflüssig, der Tod ist das einzige, worauf man sich im Leben verlassen kann: er kommt sowieso, das braucht man nicht zu provozieren, im Gegenteil: hinauszögern, solange es möglich ist, um im Welttheater mitzuspielen. Die spontane Hilfsbereitschaft für einen fremden Mitbürger auf der Straße ist ebenso wichtig wie die großen Entscheidungen für ein nachhaltiges, ressourcenschonendes, klimaneutrales Wirtschaftswachstum und die Zukunft unserer Enkel. Als MENSCHEN sind wir sowohl vernunftbegabt als auch chaotisch kreativ. Wir wachen jeden Tag aufs Neue mit dem Wissen auf: es könnte unser letzter Tag sein, nutzen wir ihn zur Vermehrung von Liebe, Glück und Gesundheit ALLER Menschen. Schon Laurie Anderson sagte es klar und deutlich: Das Paradies ist exakt dort, wo du jetzt gerade bist, nur wesentlich besser! Ich möchte mit meinen Videos dazu anregen, sensibler für das Wunder des Lebens zu werden, den Planet aus einem kosmischen Abstand als Diamant in der Dunkelheit der unendlichen Leere zu spüren und im Alltag niemals zu vergessen, wie einmalig, kostbar und seltsam es ist, überhaupt da zu sein. Betrachten wir einmal das Raumschiff Erde als Aliens von ganz weiter Entfernung, so als hätten wir als Aliens ein Teleskop und sähen plötzlich, daß es da hinten einen Planet in einer unerreichbaren Galaxie gibt, der saftig grün und strahlend blau leuchtet. Wir würden uns die Augen reiben und denken, es sei besser als ein Science Fiction Film. Und ja doch: es IST besser als ein Scifi, much much better, aber das Paradies ist eben auch ein dystopischer Horrortrip, dekadent und egoman, hinterlistig und asozial, betrügerisch und verführerisch gleichermaßen, ein Wechselbad aus Erotik und Existenzangst! Was für ein Wahnsinn! Wir sind die MENSCHHEIT! Der Heimatplanet Erde trägt uns mit irrem Speed durchs schweigende All, immer wieder herum um die Sonne, herum und herum, wie ein kosmisches Karussell. Um nicht schwindlig zu werden, bedarf es einiger Taktiken zur Verdrängung der intergalaktischen Realität, die einem den Wahnsinn, das Wunder und das Wechselbad des Seins ins Hirn bläst. Die natürliche Ichlosigkeit als filterfreier Zustand der bewussten Wahrnehmung aller Sinne hilft der Kreatur, das Sinnvollste aus ihrer Situation zu machen, weil niemand mehr in ihrem Geist herumspukt, um zu bejahen oder zu verneinen, was sowieso einfach nur IST. Der freie Geist als kreativer Ausdruck von purer Wahrnehmung ist frei von Bewertung, stattdessen tief mitfühlend und stets mittendrin, wenn es ums Ganze geht. Und es geht IMMER ums Ganze, in jeder Sekunde, von Gegenwart zu Gegenwart, nahtlos ineinanderfließend und miteinander verwoben, jedes Teilchen ein Ausdruck der gesamten Energie. Wer dieses Lebensgefühl nachvollziehen kann, dem wird das Wissenschaftsmärchen meines Vaters gefallen: @ www.QUANTENSPUK.de